Frankfurt und das Bio-Olivenöl

Frankfurt und Olivenöl, wie passt das zusammen?
Naja, in Frankfurt wachsen ja bekanntlich keine Olivenbäume aber ich komme aus Frankfurt:-), schon seit drei Generationen Olivenöl in den Abruzzen her. Schon von klein auf weiß ich wie ein gutes Öl schmeckt. Meine Eltern brachten auch immer Olivenöl mit nach Deutschland – für den Eigenkonsum. Seit dem sie zurück nach Italien gezogen sind, mussten wir immer warten, bis sie wieder herkamen um Olivenöl zu bringen.
Weiterlesen

Pizza selber machen

@E. Paola Crugnale

@E. Paola Crugnale

Pizza lieber selber machen -  das ist mein Entschluss nach einigen tragischen enttäuschenden Versuchen, eine leckere Pizza zu finden, die meinen Wünschen genügt.

In Italien kann man an der kleinsten Strandbude essen und es schmeckt herrlich. Da reicht es sogar, wenn die Pizza garnicht belegt ist – nur etwas Tomatensosse, bischen Olivenöl und ein leckerer Teig..hmmm.

Weiterlesen

Ostern feiern in Italien

Piazza Garibaldi, Marktplatz in Sulmona

Piazza Garibaldi, Marktplatz in Sulmona

Ostern in den Abruzzen
Wer über Ostern wegfahren will, sollte sich überlegen, ob er diesmal nicht nach Italien, in die wunderschönen Abruzzen fährt. Denn Ostern ist in Italien ganz speziell und wird anders gefeiert, als in Deutschland. Bei uns, hinter den Alpen sucht zum man Beispiel keine Ostereier im Freien und kennt auch keinen Osterhasen. Dieser kam ja erst später aus kommerziellen Zwecken dazu.

Dafür werden bei uns in Italien die Kinder mit besonders großen Schoko-Eier beschenkt, die mit tollen Überraschungen gefüllt sind – je größer das Osterei, desto spannender und größer der Inhalt. Als Kind hatte mir meine Omi immer solch ein Riesen-Osterei geschenkt und sogar auch mal bis nach Deutschland geschickt.

Gutes Essen, gehört wie die Luft zum Atmen dazu.
Gutes Essen gehört bei uns in Italien zu einem der (fast )wichtigsten Dinge im Leben  – und das an jedem einzelnen Tag.:-) Und natürlich an Ostern gibt es daher ganz besonders viele köstlichen Gerichte. Weiterlesen

Der Dichter Ovid und seine enge Verbindung zu Sulmona

Publius Ovidius Naso war ein Dichter und Poet der am 20. März 43 v. Chr. in Sulmo – dem heutigen Sulmona – geboren wurde.
Die antike Kleinstadt in den Abruzzen ist sehr stolz auf seinen berühmten “Sohn”. Das merkt man gleich, denn zahlreiche Cafés, Bars und sogar ein Hotel und ein Einkaufszentrum sind nach dem berühmtesten Bürger Sulmonas benannt. Ihm zu Ehren steht ein Bronzedenkmal auf der Piazza XX Settembre und sein Spruch ist auf einer Steinbüste verewigt “Sulmo – Mihi patria est” – “Meine Heimat ist Sulmo.”. Dies zeigt wie sehr Ovid unter seiner Verbannung litt.
Weiterlesen